Maarten Keulemans nennt es in de Volkskrant "Fragwürdig": Werden Sie mit einer Mundkappe unvorsichtig? Nein, und dieser Einwand kann leicht auf den immer größer werdenden Dunghaufen pseudowissenschaftlicher Gelegenheitsargumente zurückgeführt werden. Aber diese Wiederholung von Schritten deutet auf die Hinauszögerung von Eindämmungsmaßnahmen hin, und die Aktionsgruppe EindämmungJetzt fordert, dass das Outbreak Management Team damit aufhört.

Von Jaap Stronks - 28. Juli 2020

Das Problem ist, dass dies überhaupt nicht "die Frage" war, sondern eine weitere verzögernde Ablenkung. Die Niederlande sind eines der wenigen Länder, die vorerst nichts mit Gesichtsmasken zu tun haben sollten, weil die Niederlande immer noch eine kontrollierte Durchseuchungsstrategie anwenden, bei der erst dann Maßnahmen ergriffen werden, wenn die Krankenhäuser zu voll werden.

Maßnahmen, die mit der Eindämmung verbunden sind, wie z.B. groß angelegte Tests, intensivere Quellen- und Kontaktforschung und die Verwendung von Gesichtsmasken in öffentlichen Innenräumen, werden durch gelegentliche Auseinandersetzungen strukturell untergraben, so dass es Wochen dauert, sie zu wiederlegen.

Für Masken wurden bereits mehrere Einwände diskutiert:

  1. Sie wären nicht notwendig: Man ist nur im Falle von Symptomen ansteckend, und dann bleiben Sie zu Hause und eine Maske ist unnötig. Am 13. Juli teilte uns Jacco Wallinga mit, dass das RIVM bereits Anfang März von der präsymptomatischen Übertragung wusste, dass dies aber absichtlich nicht mitgeteilt wurde. Die Tatsache, dass ein großer Teil der Infektionen von Menschen übertragen wird, die nicht wissen, dass sie selbst infiziert sind, ist das Hauptargument für ihre für Mund- und Nasenkappe.
  2. Sie wären nicht wirksam, obwohl es eine Fülle von Beweisen dafür gibt, dass selbst ein einfacher Gesichtsschutz wirksam ist, was sogar die RIVM-Forschung überzeugend belegt.
  3. Man sagt dass die Kappe falsche Sicherheit und rücksichtsloses Verhalten verursachen, weil sich die Menschen geschützt fühlen (u.a. durch das RIVM und Hugo de Jonge), während auch dies nicht der Wahrheit zu entsprechen scheint.
  4. Sie wären kontraproduktiv, wenn sie als Ersatz für andere Maßnahmen, wie z.B. das Einhalten von Abstand, verwendet würden, obwohl überhaupt nie die Stellung bezogen wurde Gesichtsmasken zu verwenden um andere Maßnahmen zu verkleinern.
  5. Sie würden die Freiheit unnötig einschränken, so die Laborvirologin Anne Wensing, obwohl man mehr Bewegungsfreiheit hat wenn die Menschen Masken tragen, und vor allem, wenn sie hilfen das Virus einzudämmen
  6. Ein Maskenpflicht sei schwer durchzusetzen, so der Sicherheitsratsvorsitzende Hubert Bruls - während andere Länder dazu durchaus in der Lage zu sein scheinen.
  7. Und Bruls sagt auch, dass eine Maskenpflicht kurzfristig nicht eingeführt werden könnte - während es einfach ist zu verkünden, dass sie sofort dringend empfohlen werden und in einer Woche z.B. in Geschäften und Supermärkten obligatorisch werden.
  8. Das Kabinett will keine Mundkappenpflicht, weil es dafür einfach 'keinen Grund' sieht, berichtet zum Beispiel Hart van Nederland. Das bedeutet, dass sie nicht notwendig sind, denn ohne Masken ist es auch möglich das Virus unter Kontrolle zu halten. Dies steht in krassem Gegensatz zu der zunehmenden Zahl von Infektionen, deren Zunahme jedoch bagatellisiert wird.
  9. Kein Argument der OMT, aber der Vollständigkeit halber: Der Verfassungsrechtsprofessor Jefi Uzman sagt, eine Mund- und Nasenschutzpflicht sei rechtlich nicht durchsetzbar. Das würde eine rechtliche Grundlage erfordern. Die Frage ist jedoch, ob das Argument der Verletzung der Privatsphäre Bestand hat. Dies hindert die Regierung nicht daran, z.B. nachdrücklich zum Tragen von Gesichtsmasken zu raten, Geschäfte können ihre Kunden möglicherweise zum Tragen von Mundschutzmasken verpflichten, und alle notwendigen rechtlichen Grundlagen können noch vereinbart werden.
  10. Masken wären nutzlos, da die meisten Infektionen nicht an öffentlichen Orten stattfinden würden. Ein Großteil der Infektionen, für die das Setting bekannt ist, findet im familiären Umfeld statt, aber nur für 41% der Gesamtzahl der Infektionen ist das Setting bekannt. Es ist plausibel, dass genau dies bei Infektionen im familiären Umfeld der Fall ist - zuerst war Ihre Mitbewohnerin krank und jetzt Sie, also wissen Sie, von wem sie sich angesteckt hat - während Infektionen mit unbekannter Quelle meist im öffentlichen Raum oder an einem Ort, an dem zumindest Masken getragen werden können, stattfanden. Dies ist daher eine irreführende Schlussfolgerung. Siehe unten den Auszug von Marc Bonten von De Nieuws BV und die Zahlen aus dem Wochenbericht des RIVM.

Das sind bereits acht Scheinargumente. Bei der Teststrategie ging es genau so Tests waren die gleichen.

Eindämmungsmaßnahmen sind strukturell frustriert worden

Die Niederlande verfolgen eine kontrollierte Durchseuchungsstrategie, die nur dann eingreift wenn die Gefahr besteht dass die Krankenhäuser überfüllt geraten - das erklären wir hier deutlich. Obwohl RIVM und OMT kürzlich die Möglichkeit angedeutet haben, das Virus auf Null zu reduzieren, wurde dies nicht als Richtlinie übernommen. Es gibt zur Zeit eine großes Anschwellen der Infektionen, aber es wurden keine Maßnahmen ergriffen.

Auch wenn das OMT vielleicht nun Gesichtsmasken empfehlen wird, löst dies das Kernproblem nicht: Es fehlt die Bereitschaft, rechtzeitig und proaktiv die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um das Virus wirklich einzudämmen. RIVM und OMT bekennen sich offenbar zu einer gewählten Politik und der damit verbundenen Argumentationslinie, die jede Gelegenheit nutzen, um die Einführung der notwendigen Eindämmungsinstrumente zu verzögern. In jedem Fall ist das die Folgerung der ständig fortlaufenden Einwände gegen erwiesenermaßen wirksame Maßnahmen.

Wir laufen den Tatsachen ständig hinterher solange die Regierung sich weigert, sich für eine Eindämmung zu entscheiden, und weil der niederländische Pandemieansatz von Laborvirologen und Pflegemanagern geregelt wird, denen der Ehrgeiz und das Fachwissen fehlen, um eine Epidemie wirksam zu bekämpfen.

Es ist an der Zeit den Epidemiologen und den Experten des öffentlichen Gesundheitswesens, die über das notwendige Fachwissen verfügen um das Virus loszuwerden, die Rege zu übertragen. Das ist besser für unser Gesundheit, das Gesundheitswesen, die Wirtschaft und unser allen Freiheit.

Containment Now ist eine unabhängige Bürgerinitiative, die sich für eine Strategie zur Eindämmung des Virus nach dem Vorbild von Ländern wie Südkorea, Deutschland und Dänemark einsetzt.

Mehr anzeigen
wird geladen